Russland-Reisen und Russland-Visum mit Sputnik Travel Berlin
Ihr Reisebüro für Reisen nach Russland, GUS, Baltikum, Osteuropa, China, Iran, Asien u.a.
Bahnreisen Transsibirische Eisenbahn, Baikalsee, Kamtschatka, Moskau, St.Petersburg
Stresemannstr. 107 - 10963 Berlin (Nähe Potsdamer Platz)
Tel. 030/20454581 - Fax. 030/20455998 - email: Sputnik-Berlin@t-online.de
Öffnungszeiten: Mo-Do: 10.00-17.30 Uhr / Fr 09.00-14.00 Uhr
Terminabsprache empfohlen! / Mittagspause: ca. 13.00-13.30 Uhr
sputnik-reisen-berlin sputnik-reisen-berlin
Inhalt
 
Rundreisen 2018 :
Reisen Russland
Russland-Reisen
Reisen GUS
GUS-Mittelasien-Reisen
Reisen China
China-Mongolei-Reisen
Reisen Japan
Japan-Korea-Reisen
Reisen Vietnam
Vietnam-Reisen
Reisen Indien
Indien-Burma-Reisen
Reisen Baltikum
Polen-Baltikum-Reisen
Reisen Osteuropa
Osteuropa/Balkan-Reisen
Nahost-Reisen
Nahost-Iran-Reisen
 
Städtereisen 2018 :
Moskau-Reisen
Moskau-Reisen
St.Petersburg-Reisen
St.Petersburg-Reisen
Peking-Reisen
Peking-Reisen
Shanghai-Reisen
Shanghai-Reisen
Sonstige
weitere Städtereisen
 
Bahnreisen 2018 :
Bahnreisen Russland
Russland-Reisen
Bahnreisen China
China-Reisen
Bahnreisen Europa
Europa-Reisen
Bahnreisen weltweit
Asien/Afrika-Reisen
 
Sprachreisen
 
Silvester-Reisen 2017-2018
 
Fluss-/Schiffsreisen 2018
 
Wander- und Aktivreisen 2018
 
Gedenkreisen 2. WK 2017
 
Heli-Ski-Reisen 2018
 
Reiseversicherungen
 
Reiseliteratur
 
Reisen zu Sowjetzeiten
 
 
 
Datenschutz-Erklärung
 

Indien Reise Ajmer

Reise-Bericht Indien Informationen über den Pilgerort Ajmer in Rajasthan

Informationen zum See Ana Sagar
Informationen zum Grabmahl Dargah Sharif
Informationen zum Mazar Sharif
Informationen zu Adhai-Din-ka-Jhonpra

AJMER:
Ajmer liegt ca. 450 Km südwestlich von Delhi am Fusse der Aravalli-Bergkette. Der Ort lag im Mittelalter in strategisch günstiger Lage und auf der Durchgangsroute der Handelskarawanen. Deshalb gab es immer wieder Eroberungsversuche, z.B. im 12. Jh. durch die Afghanen. Seit dem 16. Jh. stand das Territorium von Ajmer unter Vorherrschaft der Mogulen und wurde Hauptstadt der Mogulregion Rajputana.
Berühmtheit erlangte der Ort durch den muslimischen Sufi-Heiligen Khwaja Moin-ud-din Chisti (1143-1236), der sich gegen 1190 hier niedergelassen hatte und hier auch verstarb. Dieser Heilige sollte nicht mit dem ebenfalls Sufi-Heiligen Salim Chisti verwechselt werden, der in Fatehpur Sikri beigesetzt ist und dort ähnlich hoch verehrt wird.
Die hohe Wertschätzung der Stadt Ajmer bei den indischen Herrschern demonstriert die Tatsache, daß der erste englische Botschafter in Indien in Ajmer sein Beglaubigungsschreiben an den Mogulherrscher Jahangir übergab.
Heute erreicht man Ajmer bequem mit dem Shatabti-Expresszug von Delhi innerhalb von 6-7 Stunden. Ajmer wäre aber wahrscheinlich kein so berühmter Pilgerort, wenn nicht ganz in der Nähe der heilige Pushkarsee und im Ort Pushkar an die 400 verschiedene Tempel liegen würden.

bichhia tank ajmer
bahnhof ajmer
der See Bichhia Tank
Bahnhof von Ajmer
bahnhof ajmer
panorama ajmer
Bahnhofs-Vorplatz
Panorama von Ajmer

See Ana Sagar:
Eine wichtige Station auf dem Weg zur Moschee war und ist noch heute der künstliche See Anasagar (oder Ana Sagar). Der See nördlich der Stadt entstand durch Stauung des Flusses Luni und wurde nach dem örtlichen Herrscher Ajani (1135-1150) benannt. 1637 ließ Kaiser Shah Jahan am Ufer des Sees Marmorpaläste erbauen und Gärten anlegen (Dault Bagh und Subhash Bagh).
Am südlichen Ufer des Sees wurden Stufen in den See als heilige Badestellen (Ghats) gebaut. Hier reinigen sich die Pilger, bevor sie zur Moschee weiterreisen.

ana sagar see ajmer
anasagar ghat ajmer
See Anasagar
Badestellen Ghats am See
lake anasagar ajmer
mahaveer circle ajmer
Blick über den See
Kreisverkehr Mahaveer circle

Dargah Sharif:
Ajmer besitzt mit dem Dargah Sharif eines der bedeutendsten islamischen Pilgerzentren in Indien. Hier befindet sich das Grabmal des Heiligen Moin-ud-din Chisti, der sich um 1190 hier niedergelassen hatte, um die Einwohner zum Islam zu bekehren. Für die Muslime besaß er Wunderkräfte und wegen seiner Taten wurde er auch "Beschützer der Armen" genannt. Seine Grabstätte besuchen zwar vor allem Muslime, aber auch Nicht-Muslime, um seine Hilfe und Segen zu erbitten.
Die Pilgerstätte wurde im Laufe der Jahrhunderte von verschiedenen Mogulherrschern ausgebaut und beschenkt. Der mächtige Mogulkaiser Akbar pilgerte zweimal von seiner Hauptstadt Agra nach Ajmer an das Grab des Heiligen und auch der Mogulherrscher Shah Jahan ließ hier eine Moschee errichten. Früher lag das Pilgerzentrum ausserhalb der Stadt Ajmer. Man gelangte durch das Delhi-Tor zur Moschee. Die Strasse von der Stadt zum Moscheen-Bezirk - "Dargah Bazaar" genannt - wurde bald von geschäftigen Händlern und Bettlern gesäumt, was bis auf den heutigen Tag noch der Fall ist.
Die genaue Anschrift lautet:
Syed Moin Ul Hussain Chisty
Langar Khana Street, Dargah Sharif, Ajmer 305001 India

nach oben
delhi-tor ajmer
delhi tor ajmer
Strasse zum Delhi-Tor
das Delhi-Gate
delhi gate ajmer
heilige kuh indien
das Delhi-Tor
heilige Kuh in Ajmer
dargah sharif ajmer
dargah sharif ajmer
Strasse Dargah Bazaar
Strasse Dargah Bazaar
Dargah Sharif Ajmer
dargah bazaar ajmer
Händler vor der Moschee
Händler vor der Moschee
nach oben

Den Moscheenbezirk betritt man durch ein grosses grün-weisses Tor, das NIZAM-Gate. Hier finden heutzutage strenge Taschenkontrollen statt, seit vor einigen Jahren ein Sprengstoff-Attentat mit einer präparierten Kamera erfolgte. Kameras und andere Geräte müssen am Eingang abgegeben werden. Natürlich müssen - wie in jeder Moschee - die Schuhe ausgezogen werden und es wird streng auf eine Kopfbedeckung geachtet (auch wenn dies nur ein Taschentuch sein sollte).
Hinter dem Nizam-Gate folgt ein Tor, das von Shah Jahan gestiftet wurde sowie danach ein weiteres Tor "BULAND DARWAZA", das von Mahmood Khilji oder einem seiner Nachfolger beauftragt wurde.

moschee dargah sharif ajmer
mazar sharif ajmer
Menschengedränge vor der Moschee
das Grab Mazar Sharif

Von diesem Tor Buland Darwaza wird mit einer Flagge am 1. Rahab (7. Monat des Mondkalenders) der Beginn des "Urs" = Feierlichkeiten zu Ehren des Todestages von Sheikh Chisti verkündet. Zur rechten Seite neben dem Eingang ließ Mogulherrscher Akbar eine Moschee erbauen.
Hinter dem Tor Buland Darwaza stehen links und rechts 2 riesige Eisenkessel (degs) von fast 3 Metern Durchmesser. Die Pilger und Gläubigen spenden im Laufe des Jahres Reis für die Armen und Bettler, welcher dann zu den Todestags-Feierlichkeiten (Urs) des Heiligen in diesen Kesseln gekocht und verteilt wird. Traditionell werden folgende Zutaten gekocht: Reis, Zucker, indische Butter Ghee und Trockenfrüchte

lageplan moschee dargah sharif
buland darwaza ajmer
Buland Darwaza
eisenkessel badi deg ajmer
eisenkessel choti deg ajmer
Badi-Deg
Choti-Deg
nach oben

Mazar Sharif:
Das Grab des Sufi-Heiligen wird von seinen Anhängern Mazar Sharif genannt. Es wurde schon zu Lebzeiten des Heiligen vom Herrscher Iltutmisch (Grabmal im Qutb-Minar-Komplex von Delhi) begonnen. Erst im 16. Jahrhundert wurde das Grabmal vom Mogulherrscher Humayun fertiggestellt. Spätere Herrscher stifteten immer weitere Anbauten.

dargah sharif ajmer
dargah sharif ajmer
Mazar Sharif am Tag
Mazar Sharif nachts

Zur rechten Seite neben dem Eingang ließ Mogulherrscher Akbar eine Moschee erbauen.
Auf der rechten Seite des Komplexes neben Akbars Moschee folgt die Mehfil Khana, eine spezielle Halle - gestiftet 1888-1891 durch Nawab Bashir-ud-Dowla Sir Asmaan Jah aus Hyderabad. Die Halle wird nur an 6 Tagen im Jahr während der Urs-Feierlichkeiten für Lobpreisungen und spezielle "Qawwali"-Lobgesänge von abends ca. 23.00-morgens ca. 04.00 Uhr genutzt.
Weiterhin rechts, jetzt neben Mehfil Khana, folgt die Moschee Shahjahani Masjid. Die Moschee besteht aus Marmor und ist in arabischer Kalligraphie mit den 99 Namen Allahs sowie 33 Suren des Korans verziert.

mehfil khana ajmer
shah jahani moschee ajmer
Mehfil Khana
Moschee des Shah Jahan
nizam gate ajmer
akbars moschee ajmer
Nizam-Gate
Akbars Moschee

Adhai-Din-ka-Jhonpra:
Am heutigen Stadtrand von Ajmer hinter der Moschee Dargah Sharif befinden sich die Ruinen des alten Moscheenkomplexes "Adhai-Din-ka-Jhonpra". Es war ursprünglich eine Sanskrit-Schule, seit ca. 1198 ließ der ehemalige Herrscher Qutb-ud-din Aibak diesen Komplex mit 7 Bögen und altarabisch-islamischer Kalligraphie erbauen. Dieser Name bedeutet etwa: Haus in zweiundeinhalb Tagen, was zu unterschiedlichen Auslegungen führte (Bauzeit oder Dauer besonderer Feierlichkeiten?).

zurück nach Delhi
weiter nach Pushkar
nach oben
25-jahre-sputnik-berlin
Länderinformationen
Auswärtiges Amt
russland-reisen
Russland-Info
ukraine-reisen
Ukraine-Info
belarus-reisen
Weissrussland-Info
baltikum-reisen
Baltikum-Info
usbekistan-reisen
Usbekistan-Info
kasachstan-reisen
Kasachstan-Info
vietnam-reisen
Vietnam-Info
china-reisen
China-Info
mongolei-reisen
Mongolei-Info
Indien-reisen
Indien-Info
Iran-Persien reisen
Iran-Info
 
Transsib
transsibirische eisenbahn
Transsib-Informationen
bahnreisen transsib
Transsib-Reisen 2018
 
Bahnreisen Zarengold
bahnreisen zarengold
Zarengold-Reisen 2018
bahnreisen Transsib
Zarengold Zug-Info
 
Baikalsee
bilder baikalsee
Baikalsee-Bilder
reisen zum baikalsee
Baikal-Reisen 2018
 
Reise-Informationen & Bilder
 
Buchtip
Bildband Baikal
 
Buchtip
Alfred Brehm: Sibirien-Reise zu den Kirgisen (Altai) 1876