Russland-Reisen und Russland-Visum mit Sputnik Travel Berlin
Ihr Reisebüro für Reisen nach Russland, GUS, Baltikum, Osteuropa, China, Iran, Asien u.a.
Bahnreisen Transsibirische Eisenbahn, Baikalsee, Kamtschatka, Moskau, St.Petersburg
Stresemannstr. 107 - 10963 Berlin (Nähe Potsdamer Platz)
Tel. 030/20454581 - Fax. 030/20455998 - email: Sputnik-Berlin@t-online.de
Öffnungszeiten: Mo-Do: 10.00-17.30 Uhr / Fr 09.00-14.00 Uhr
Terminabsprache empfohlen! / Mittagspause: ca. 13.00-13.30 Uhr
sputnik-reisen-berlin sputnik-reisen-berlin
Inhalt
 
Rundreisen 2018 :
Reisen Russland
Russland-Reisen
Reisen GUS
GUS-Mittelasien-Reisen
Reisen China
China-Mongolei-Reisen
Reisen Japan
Japan-Korea-Reisen
Reisen Vietnam
Vietnam-Reisen
Reisen Indien
Indien-Burma-Reisen
Reisen Baltikum
Polen-Baltikum-Reisen
Reisen Osteuropa
Osteuropa/Balkan-Reisen
Nahost-Reisen
Nahost-Iran-Reisen
 
Städtereisen 2018 :
Moskau-Reisen
Moskau-Reisen
St.Petersburg-Reisen
St.Petersburg-Reisen
Peking-Reisen
Peking-Reisen
Shanghai-Reisen
Shanghai-Reisen
Sonstige
weitere Städtereisen
 
Bahnreisen 2018 :
Bahnreisen Russland
Russland-Reisen
Bahnreisen China
China-Reisen
Bahnreisen Europa
Europa-Reisen
Bahnreisen weltweit
Asien/Afrika-Reisen
 
Sprachreisen
 
Silvester-Reisen 2017-2018
 
Fluss-/Schiffsreisen 2018
 
Wander- und Aktivreisen 2018
 
Gedenkreisen 2. WK 2017
 
Heli-Ski-Reisen 2018
 
Reiseversicherungen
 
Reiseliteratur
 
Reisen zu Sowjetzeiten
 
 
 
Datenschutz-Erklärung
 

Indien Fatehpur Sikri

Reise-Bericht Indien - Informationen und Bilder über die alte Mogul-Hauptstadt und jetzige Geisterstadt Fatehpur Sikri in Indien

Informationen über die Entstehung von Fatehpur Sikri
Informationen über die Kaiserresidenz von Fatehpur Sikri
Bildergalerie des kaiserlichen Palastbezirks
Informationen zur Freitagsmoschee Jami Masjid in Fatehpur Sikri
Bildergalerie der Freitags-Moschee

Fatehpur Sikri:
Der ehemals kleine, unbedeutende Ort bzw. Hügel war 1527 Schauplatz eines Kampfes des ersten Mogulherrschers Babur gegen einen Rajputenfürsten. Babur gewann in diesem Kampf und gab deshalb dem Ort den Namen Sikra (arabisch-persisch "shukran/shukria" = danke, Gott sei Dank). Später ließ sich an diesem Ort ein Heiliger Sufi des Chisti-Ordens nieder und kam damit in Bezug zu Mogulkaiser Akbar.
Mogul-Kaiser Akbar war zwar ein reicher und mächtiger Mann, jedoch war ihm trotz vieler Frauen ein männlicher Stammhalter versagt. Akbar pilgerte deshalb jedes Jahr zu den Heiligen der Shisti-Sekte, z.B. an das Grab des Moin-ud-Din Shisti in Ajmer, um von ihnen mit einem Sohn gesegnet zu werden. Nach vielen Misserfolgen traf Akbar in Sikra auf den als Einsiedler lebenden Heiligen Sheikh Salim Chisti. Dieser Heilige prophezeite 1568 dem Kaiser drei Söhne. Kurze Zeit danach wurde eine seiner Frauen schwanger und gebar dem Kaiser 1569 einen Sohn. Dieser Sohn wurde nach dem Heiligen Salim genannt und wurde nach Akbars Tod sein Nachfolger mit Namen Jahangir. Kurz danach wurde eine zweite Frau von ihm schwanger und gebar den späteren Prinzen Murad. Nach einer weiteren Wallfahrt nach Ajmer zum Grab des M. Chisti wurde Akbar im Jahr 1572 Vater eines dritten Sohnes, Daniyal.

naubatkhana fatehpur sikri
diwan-i-aam fatehpur sikri
Naubatkhana (Empfangs)-Tor
Diwan-i-Aam

Akbar hielt den Ort für wundertätig und glückbringend. Er beschloß 1569, seine Residenz von Agra nach diesem Ort zu verlegen. Seine neue Residenz wurde zuerst mit einer über 10 Kilometer langen Mauer und 7 Toren umgeben und befestigt. Danach wurde sein neuer Palast hier erbaut, der bis 1574 fertiggestellt war. Nachdem Akbar 1571 seine Hauptstadt von Agra nach Sikra verlegt hatte, wuchs der Ort rasant. Als Akbar in einem Kriegszug gegen Gujarat siegreich war, schrieb er sein Kriegsglück dem glückbringenden Ort Sikra zu und gab dem Ort den Beinamen Fatehpur = Stadt des Sieges. So entstand der Name Fatehpur Sikri. Hier sollen bis zu 600.000 Menschen gelebt haben. Das schnelle Wachstum und die Größe der Stadt sollen angeblich für permanenten Wassermangel gesorgt haben, sodass die Stadt nach wenigen Jahre wieder aufgegeben werden musste. Bereits 1585 ! verlegte Akbar seinen Hofstaat nach Lahore in Pakistan.

diwan-i-khas fatehpur sikri
panch mahal fatehpur sikri
Diwan-i-Khas
Panch Mahal

Viele Historiker bezweifeln jedoch diese banalen Gründe, denn die Wasserversorgung der neuen Hauptstadt war hoch-effektiv, ausgeklügelt und durchorganisiert. In Wirklichkeit zwangen wahrscheinlich politische und militärische Gründe den Kaiser, seinen Machtsitz viel weiter nach Nord-Westen zu verlagern, um die ständigen Überfälle aus Persien und Afghanistan zu bekämpfen. Fatehpur Sikri war in dem stark angewachsenen Reich zu weit weg von den militärischen Brennpunkten und Konfliktherden. Der Ort verfiel und wurde zu einer Geisterstadt, nachdem der kaiserliche Hofstaat nicht mehr im Palast wohnte. Im 18. Jahrhundert wurden bei einem Überfall von Jat-Kriegern aus Bharatpur die Palastanlagen geplündert und zerstört. Die leerstehenden Paläste wurden immer wieder als Steinbruch zweckentfremdet und verfielen mehr und mehr.
Während der britischen Kolonial-Herrschaft wurden viele Bereiche des Palast instandgesetzt und restauriert.

nach oben
palast fatehpur sikri
wasserbecken anup talao fatehpur sikri
Haus der türkischen Sultanin
Wasserbecken Anup Talao

Die Palastanlage von Fatehpur Sikri:
Nachdem der Besucher das Tor der alten Stadtmauer passiert hat, erreicht er auf halber Strecke zwischen Mauer und Palast das Naubatkhana-Tor. Von hier aus verkündeten Musiker mit speziellen Zeremonien-Musikinstrumenten (Kesselpauen, Trompeten, Hörner, Schellen u.a.) und Trommelwirbel die Ankunft des Kaisers oder anderer hoher Adliger und Staatsgäste. Am heutigen Bus-Parkplatz (PKWs dürfen nicht bis zum Palast vorfahren) vor dem Palast befindet sich der Eingang zum Palastbezirk. Zuerst tritt man in einen großen, mit Rasen bewachsenen Hof mit dem Diwan-i-Aam (öffentliche Audienzhalle), wo das Volk Petitionen oder Huldigungen an den Herrscher vorbringen durfte. Danach betritt man den großen Palasthof. Rechterhand stößt man auf den imposanten Diwan-i-Khas (private Audienzhalle), wo sich Kaiser Akbar mit Ministern, Beratern, Astrologen usw. beriet. In der Audienzhalle gibt es einen kunstvoll gestalteten Pfeiler mit 4 Streben. Auf diesem Pfeiler soll Akbar wie auf einem Thron gesessen (deshalb Thronpfeiler) und mit unter ihm sitzenden Gelehrten beraten und diskutiert haben. Neben dem privaten Audienzpalast steht ein Gebäude, das als Ankh Mahal (Schatzhaus, Schatzkammer) eingestuft wird. Der Zweck als Schatzkammer ist nicht 100-prozentig sicher, jedoch soll es hier Geheimnischen und Geheimfächer gegeben haben, wo die Schätze des Herrschers aufbewahrt wurden.
Wendet man sich vom Diwan-i-Khas nach links so fällt sofort ein fünfstöcker Bau, der Panch Mahal ins Auge. Dieser Palast verjüngt sich immer weiter nach oben und hat an der Spitze nur ein einziges Zimmer. Zwischen Diwan-i-Khas, Panch Mahal und Diwan-i-Aam bildet sich ein Hof, der als Pachisi-Feld bezeichnet wurde. Pachisi war ein Spiel, das dem heutigen "Mensch-ärgere-dich-nicht" ähnelte. Neben dem Panch Mahal steht ein Pavillon, der wohl zu den privaten Wohnräumen des Kaisers gehörte oder als Zwischen-Lagerraum genutzt wurde.
Dieser Pavillon bildete eine Art Abgrenzung zu einem weiteren Hof mit einem quadratischen Wasserbecken, dem Anup Talao. In der Mitte des Wasserbeckens befindet sich eine kleine Plattform mit vier Stegen. Auf dieser Plattform haben wahrscheinlich Musiker gespielt oder es fanden hier auch Streitgespräche statt. Links neben dem Wasserbecken steht ein Pavillon, der Haus der türkischen Sulatanin genannt wird. Dieser Bau besteht nur aus einer Kammer und wurde eventuell als Dampfbad (Hamam) genutzt.
Hinter dem Wasserbecken Anup Talao befindet sich ein zweistöckiger Bau, die privaten Schlafräume des Kaisers - Khwabgah (Haus der Träume). Vom oberen Stock gelangte der Herrscher direkt zu den Höfen des Harems.

nach oben
lageplan karte fatehpur sikri
lageplan karte freitagsmoschee fatehpur

Hinter dem Panch Mahal beginnt der Haupttrakt des kaiserlichen Zenana (Harem). Im Sunara Mahal, der auch Mariams Haus oder Haus der christlichen Königin genannt wird, soll Akbars Mutter oder eine seiner Frauen, vielleicht eine portugisische Christin, gewohnt haben. Im dahinterliegenden Hof mit Jodha Bai's Palast - auch Palast der Hindu-Frau genannt- befindet sich der Hauptharem des Kaisers. Jodha Bai's Palast ist mit türkisfarbenen Ziegeln gedeckt und bildet einen Farbkontrast zu den roten Sandsteinwänden der Umgebung. Neben dem Harem befand sich ein heute unscheinbarer Haremsgarten, wo sich die Damen an Blumen erfreuen konnten. Als hinterster Teil beendet ein schmaler Hof mit dem so genannten Birbals Haus die Palastanlage.

Nachfolgend eine Bildergalerie über den Palastbezirk des Kaisers Akbar in Fatehpur Sikri:
(zum Vergrößern bitte auf das jeweilige Bild klicken!)
fatehpur sikri grabmahl
fatehpur sikri stadtmauer
fatehpur sikri stadt-tor
fatehpur sikri ruine
fatehpur sikri naubatkhana
fatehpur sikri palast
fatehpur sikri eingang
fatehpur sikri diwan-i-khas
fatehpur sikri diwan
fatehpur sikri thronpfeiler
fatehpur sikri palast
fatehpur sikri mauer
fatehpur sikri schatzhaus
fatehpur sikri schatzhaus
fatehpur sikri anup talao
fatehpur sikri palast
fatehpur sikri panch mahal
fatehpur sikri harem
fatehpur sikri jodha bai
fatehpur sikri harem
fatehpur sikri harem
fatehpur sikri palast
fatehpur sikri pavillon
fatehpur sikri palast

Die Freitagsmoschee Jami Masjid:
Nahe dem Kaiserpalast und südwestlich des Harems befindet sich die Freitagsmosche Jami Masjid, auch Dargah-Moschee genannt. Entsprechend einer Inschrift wurde die Moschee im Jahr 1572 vollendet. Sie ist voll und ganz dem Heiligen Sufi Sheikh Salim Chisti geweiht und eine der sehr bekannten Moscheen in ganz Indien. Archtektonisches Hauptjuwel ist das weisse Grabmahl dieses Heiligen, der der Legende nach die Kinderwünsche des Kaisers Akbar erfüllte. Kaiser Akbar ließ ca. 10 Jahre nach dem Tod des Sheikhs dieses Grabmahl aus rotem Sandstein erbauen. Unter Shah Jahangir wurde das Grabmahl 1606 mit Marmor verkleidet. Das eigentliche Grab befindet sich in einer Gruft unterhalb der Gebetsklause. Auch heute pilgern viele Gläubige an das Grabmahl, um Kindersegen zu erflehen. Das Grabmahl ist mit sehr filigranen Marmorgitter-Fenstern ausgestattet, die im Sonnenlicht ein feines Netzwerk an geometrischen Formen zeichnen. An diese Marmorgitter binden Frauen ihre bunten Wunschbänder.

fatehpur sikri jami masjid badshahi darwaza
fatehpur sikri salim chisti
das Kaisertor Badshahi Darwaza
das Grabmahl des Salim Chisti
Vor dem Grabmahl befindet sich ein Wasserbecken für rituelle Waschungen vor den Gebeten. Hier sitzen zu bestimmten Zeiten Quawwali-Sänger, um mit ihren speziellen Huldigungs-Liedern den Heiligen zu ehren. Im Sommer werden die Steinplatten, mit denen der gesamte Hof gepflastert ist, kochendheiß, sodass für die Moscheebesucher - die die Moschee ja nur barfuß betreten dürfen - Tücher auf dem Boden ausgelegt werden müssen.
Der gegenüber dem Badshahi-Tor gelegene, zum Hof offene Haupt-Gebetsraum mit offenen Kreuzgängen ist mit der Stirnseite und der Gebetsnische Mihrab nach Westen gen Mekka gerichtet. Die Gebetshallen sind eher schmucklos und sollen nur der Andacht an den Propheten Mohammed dienen.
Das imposante Tor Buland Darwaza ist 54 Meter hoch und wurde nach einem Sieg Kaiser Akbars gegen Gurjat ca. 1576 als Siegestor erbaut. 32 Stufen führen von der Stadt zu diesem Tor hinauf. Das Buland Darwaza mag als Vorbild für viele spätere Torbauten im Mogulreich gedient haben (siehe Buland-Darwaza in Ajmer, Freitagsmoschee in Delhi).

nach oben
fatehpur sikri freitagsmoschee
fatehpur sikri buland darwaza
Haupt-Gebetsraum der Freitagsmoschee
das Tor Buland Darwaza
Nachfolgend eine Bildergalerie über die Freitagsmoschee Jami Masjid in Fatehpur Sikri:
(zum Vergrößern bitte auf das jeweilige Bild klicken!)
fatehpur sikri moschee
fatehpur sikri badshahi darwaza
fatehpur sikri islam khan
fatehpur sikri moschee
fatehpur sikri salim chisti
fatehpur sikri salim chishti
fatehpur sikri jami masjid
fatehpur sikri buland darwaza
fatehpur sikri grabmahl chisti
fatehpur sikri gebetshalle
fatehpur sikri buland darwaza
fatehpur sikri freitags moschee
weiter nach Agra
zurück nach Bharatpur
nach oben
25-jahre-sputnik-berlin
Länderinformationen
Auswärtiges Amt
russland-reisen
Russland-Info
ukraine-reisen
Ukraine-Info
belarus-reisen
Weissrussland-Info
baltikum-reisen
Baltikum-Info
usbekistan-reisen
Usbekistan-Info
kasachstan-reisen
Kasachstan-Info
vietnam-reisen
Vietnam-Info
china-reisen
China-Info
mongolei-reisen
Mongolei-Info
Indien-reisen
Indien-Info
Iran-Persien reisen
Iran-Info
 
Transsib
transsibirische eisenbahn
Transsib-Informationen
bahnreisen transsib
Transsib-Reisen 2018
 
Bahnreisen Zarengold
bahnreisen zarengold
Zarengold-Reisen 2018
bahnreisen Transsib
Zarengold Zug-Info
 
Baikalsee
bilder baikalsee
Baikalsee-Bilder
reisen zum baikalsee
Baikal-Reisen 2018
 
Reise-Informationen & Bilder
 
Buchtip
Bildband Baikal
 
Buchtip
Alfred Brehm: Sibirien-Reise zu den Kirgisen (Altai) 1876