Russland-Reisen und Russland-Visum mit Sputnik Travel Berlin
Ihr Reisebüro für Reisen nach Russland, GUS, Baltikum, Osteuropa, China, Iran, Asien u.a.
Bahnreisen Transsibirische Eisenbahn, Baikalsee, Kamtschatka, Moskau, St.Petersburg
Stresemannstr. 107 - 10963 Berlin (Nähe Potsdamer Platz)
Tel. 030/20454581 - Fax. 030/20455998 - email: Sputnik-Berlin@t-online.de
Öffnungszeiten: Mo-Do: 10.00-17.30 Uhr / Fr 09.00-14.00 Uhr
Terminabsprache empfohlen! / Mittagspause: ca. 13.00-13.30 Uhr
sputnik-reisen-berlin sputnik-reisen-berlin
Inhalt
 
Rundreisen 2018 :
Reisen Russland
Russland-Reisen
Reisen GUS
GUS-Mittelasien-Reisen
Reisen China
China-Mongolei-Reisen
Reisen Japan
Japan-Korea-Reisen
Reisen Vietnam
Vietnam-Reisen
Reisen Indien
Indien-Burma-Reisen
Reisen Baltikum
Polen-Baltikum-Reisen
Reisen Osteuropa
Osteuropa/Balkan-Reisen
Nahost-Reisen
Nahost-Iran-Reisen
 
Städtereisen 2018 :
Moskau-Reisen
Moskau-Reisen
St.Petersburg-Reisen
St.Petersburg-Reisen
Peking-Reisen
Peking-Reisen
Shanghai-Reisen
Shanghai-Reisen
Sonstige
weitere Städtereisen
 
Bahnreisen 2018 :
Bahnreisen Russland
Russland-Reisen
Bahnreisen China
China-Reisen
Bahnreisen Europa
Europa-Reisen
Bahnreisen weltweit
Asien/Afrika-Reisen
 
Sprachreisen
 
Silvester-Reisen 2017-2018
 
Fluss-/Schiffsreisen 2018
 
Wander- und Aktivreisen 2018
 
Gedenkreisen 2. WK 2017
 
Heli-Ski-Reisen 2018
 
Reiseversicherungen
 
Reiseliteratur
 
Reisen zu Sowjetzeiten
 
 
 
Datenschutz-Erklärung
 

Indien Reise Mathura

- Informationen und Bilder über die heilige Stadt Mathura

Informationen über den Tempel Shri Krishna Janma Bhoomi
Informationen zu den heiligen Ghats von Mathura
Informationen über Jai Gurudev Mandir

Mathura wird als einer der heiligsten Orte Indiens betrachtet. Der Ort liegt an der Landstraße Delhi-Agra, ca. 150 Km südlich von Delhi und 50 Km nördlich von Agra. Im 4.-5. Jahrhundert n.Chr. galt Mathura bereits als bedeutendes Zentrum des Buddhismus unter den Kushan- und Gupta-Dynastien. Mathura am Westufer des Flusses Yamuna gilt heute jedoch als Zentrum des heiligen Brij Bhoomi, des Geburtsortes von Gott Krishna.
Hier begann der hinduistische Krishna-Kult. Der Legende nach wurde Lord Krishna in einer dunklen Zelle im Shri Krishna Janma Bhoomi Tempel geboren und ist in Mathura aufgewachsen. Die ganze Stadt ist voller Tempel und Schreine zu Ehren des Gottes Krishna und seiner verschiedenen Inkarnationen. Die Stadt trägt einen Schleier religiöser Verzückung und Ehrfurcht.

reise mathura
reise nach mathura
Tempel Shri Krishna Janma Bhoomi
Krishna-Tempel
shri janma boomi mathura
mathura tempel krishna
bewachter Eingang zum Tempel
mystische Krieger-Wachen am Eingang
nach oben

Shri Krishna Janma Bhoomi Tempel:
Der bekannteste und heiligste Tempel der Stadt ist der im Jahr 1814 erbaute Shri Krishna Janma Bhoomi Tempel. Es ist heute ein ganzer Tempelkomplex, der von der Straße aus kaum zu überblicken ist. Der Zugang zum Tempel ist wegen der latenten Terrorgefahr in Indien mit Armeewachen in Betonbunkern gesichert. Jedoch wachen auch mythische Krieger am Eingang zum Tempelkomplex. Zum Tempel gehört ein Gästehaus für gläubige Pilger (Kamla Guest House). Neben dem Tempelbezirk befindet sich ein großes Badebecken, Potra-Kund genannt, zur religiösen Reinigung der Pilger. In diesem Badebecken sollen die Babykleider des Lord Krishna gewaschen worden sein.
Von der Straße aus nicht zu sehen ist die Shahi-Eidgah-Moschee, die Mogulkaiser Aurangzeb an stelle des vorherigen Govind Dev Tempels hier erbauen ließ.

krishna tempel mathura
reise informationen nach mathura
Tempeleingang
Pilger-Herberge Mathura

Ghats:
Mathura ist weithin auch für die vielen Ghats, heilige Badestellen am Flußufer des Yamuna, bei Pilgern bekannt. Der Badestelle Vishram Ghat gilt die höchste Verehrung, da hier Lord Krishna ausruhte, nach dem er den bösen Tyrannen Kansa - der ihn töten wollte - getötet hatte. Es gibt am Flussufer 25 heilige Badestellen sowie noch ca. 40 bestehende Badebecken Kunds von über 150 antiken Kunds.

jai gurudev tempel mathura
jai gurudev mathura
Jai Guru Dev Mandir
Jaigurudev-Tempel

Jai Gurudev Mandir:
An der Straße von Agra nach Delhi, ca. 3 Kilometer außerhalb des Zentrums von Mathura steht der blendend weiße Tempel Jai Gurudev Mandir. Der Tempel wurde von baba Jai Guru Deo gegründet und hat mit seiner großen Haupt- und vielen Neben-Kuppeln gewisse Ähnlichkeiten zum Taj Mahal in Agra. Der Tempel ist sehr gut erhalten und strikt vegetarisch ausgerichtet. Spenden und Opfergaben von Nicht-Vegetariern werden nicht angenommen. Dieser Tempel gilt den Anhängern des Guru als einziger Platz in der Welt, der den Gläubigen den Pfad zur Unsterblichkeit weisen kann. Der Tempel soll die Seelen der Pilger erleuchten. Der Guru baba Jai Guru Dev Ji sei der einzige Mensch, der diese tiefe Religiösität und Erleuchtung vermitteln könne. Der Mensch wird als höchste Schöpfung Gottes betrachtet. Andere Lebewesen besitzen nicht die von Gott in den Menschen gesetzten 5 Elemente. Baba Jai Gurudeo weist den Gläubigen den Weg zur göttlichen Erleuchtung und lehrt, daß der menschliche Körper nur ein auf Zeit gemietetes Heim des Geistes sei. Die Lehre basierte auf strengem Vegetarismus und dem Motto leben und leben lassen. Fleischesser töten Tiere, was zu Gewalt, Rohheit, Verderben und Zerstörungen in der Welt führt.

weiter nach Delhi
zurück nach Sikandra
nach oben
25-jahre-sputnik-berlin
Länderinformationen
Auswärtiges Amt
russland-reisen
Russland-Info
ukraine-reisen
Ukraine-Info
belarus-reisen
Weissrussland-Info
baltikum-reisen
Baltikum-Info
usbekistan-reisen
Usbekistan-Info
kasachstan-reisen
Kasachstan-Info
vietnam-reisen
Vietnam-Info
china-reisen
China-Info
mongolei-reisen
Mongolei-Info
Indien-reisen
Indien-Info
Iran-Persien reisen
Iran-Info
 
Transsib
transsibirische eisenbahn
Transsib-Informationen
bahnreisen transsib
Transsib-Reisen 2018
 
Bahnreisen Zarengold
bahnreisen zarengold
Zarengold-Reisen 2018
bahnreisen Transsib
Zarengold Zug-Info
 
Baikalsee
bilder baikalsee
Baikalsee-Bilder
reisen zum baikalsee
Baikal-Reisen 2018
 
Reise-Informationen & Bilder
 
Buchtip
Bildband Baikal
 
Buchtip
Alfred Brehm: Sibirien-Reise zu den Kirgisen (Altai) 1876