Russland-Reisen und Russland-Visum mit Sputnik Travel Berlin
Ihr Reisebüro für Reisen nach Russland, GUS, Baltikum, Osteuropa, China, Iran, Asien u.a.
Bahnreisen Transsibirische Eisenbahn, Baikalsee, Kamtschatka, Moskau, St.Petersburg
Stresemannstr. 107 - 10963 Berlin (Nähe Potsdamer Platz)
Tel. 030/20454581 - Fax. 030/20455998 - email: Sputnik-Berlin@t-online.de
Öffnungszeiten: Mo-Do: 10.00-17.30 Uhr / Fr 09.00-14.00 Uhr
Terminabsprache empfohlen! / Mittagspause: ca. 13.00-13.30 Uhr
sputnik-reisen-berlin sputnik-reisen-berlin
Inhalt
 
Rundreisen 2018 :
Reisen Russland
Russland-Reisen
Reisen GUS
GUS-Mittelasien-Reisen
Reisen China
China-Mongolei-Reisen
Reisen Japan
Japan-Korea-Reisen
Reisen Vietnam
Vietnam-Reisen
Reisen Indien
Indien-Burma-Reisen
Reisen Baltikum
Polen-Baltikum-Reisen
Reisen Osteuropa
Osteuropa/Balkan-Reisen
Nahost-Reisen
Nahost-Iran-Reisen
 
Städtereisen 2018 :
Moskau-Reisen
Moskau-Reisen
St.Petersburg-Reisen
St.Petersburg-Reisen
Peking-Reisen
Peking-Reisen
Shanghai-Reisen
Shanghai-Reisen
Sonstige
weitere Städtereisen
 
Bahnreisen 2018 :
Bahnreisen Russland
Russland-Reisen
Bahnreisen China
China-Reisen
Bahnreisen Europa
Europa-Reisen
Bahnreisen weltweit
Asien/Afrika-Reisen
 
Sprachreisen
 
Silvester-Reisen 2017-2018
 
Fluss-/Schiffsreisen 2018
 
Wander- und Aktivreisen 2018
 
Gedenkreisen 2. WK 2017
 
Heli-Ski-Reisen 2018
 
Reiseversicherungen
 
Reiseliteratur
 
Reisen zu Sowjetzeiten
 
 
 
Datenschutz-Erklärung
 

Indien Reise Delhi

- Stadt-Informationen und Bilder zum Stadtteil New-Delhi

Der Stadtteil New-Delhi ist nicht "natürlich" entstanden, sondern entstand durch britische Planungen und Vorbilder nach britischem Geschmack. New-Delhi sieht deshalb überhaupt nicht wie eine indische Stadt aus und steht in scharfem Kontrast zum Basarviertel Chandni Chowk in Old-Delhi. Alles ist stilvoll und gediegen, durchgeplant und nach europäischen Mustern angelegt. Der ganze Stadtteil ist weitläufig mit breiten Sichtachsen. Hier befinden sich in der Nähe viele Botschaften, Hotels, Restaurants, Banken oder Büros von Fluggesellschaften.

Regierungsviertel
Boulevard Raj Path
India Gate
Lakshmi Narayan Mandir (Birla-Tempel)

weitere Ausflugsziele in Old-Delhi
weitere Ausflugsziele in Süd-Delhi

Das Regierungsviertel:
Die britische Kolonialregierung errichtete den Stadtteil New-Delhi innerhalb von 20 Jahren von 1911-1931. Es sollte die Macht und den Glanz des britischen Empire in Indien symbolisieren. Hier residierte der britische Vizekönig als Stellvertreter der Britischen Krone in Indien.
Auf dem einstmals unwirtlichen Hügel Raisina Hill südwestlich von Old-Delhi liess der britische Architekt Lutyens einen neuen Stadtteil fuer die britisch-indische Regierung mit Parlament und Ministerien, Beamtenwohnungen und Verwaltungen errichten. New-Delhi wurde grosszügig und mit viel Grün geplant. Jeder Baum und Strauch mußte extra herangeschafft und angepflanzt werden. Hochhäuser sind hier nicht erlaubt. Breite Strassen und weite Sichtachsen bestimmen den Stadtteil. Zwei Brunnen aus roten Sandstein umgeben den Platz "Vijay Chowk", der eine prachtvolle Sichtachse zwischen Regierungsbezirk und dem India-Gate bildet.
Vijay Chowk liegt unterhalb des eindruck-erheischenden Hügels mit den Regierungsbauten links und rechts der Strasse. Am obersten Punkt des Regierungsbezirks befindet sich der Palast des ehemaligen Vizekönigs von Indien und jetzigen Amtssitz des indischen Präsidenten. Der Präsidentenpalast Rashtrapati Bhavan ist normalerweise für Besucher nicht zugänglich und durch einen kunstvollen, schmiedeeisernen Zaun vom öffentlichen Teil des Regierungsbezirks abgetrennt.
vijay chowk
indisches parlament
Brunnen von Vijay Chowk
das Parlamentshaus "Sansad Bhavan"

Im Rundbau des indischen Parlaments "Sansad Bhavan" tagen das indische Ober- und Unterhaus. Mit vorheriger offizieller Genehmigung ist es Nicht-Parlamentariern möglich, dieses Bauwerk zu besuchen.

praesidentenpalast new-delhi
praesidentenpalast new-delhi
Amtssitz Rashtrapati Bhavan mit Jaipur-Säule
kunstvoller, schmiede-eiserner Zaun

Der Regierungspalast "Rashtrapati Bhavan" hat eine Fassage von ca. 190 Metern und eine Gesamtfläche von fast 20.000 qm. Zu Kolonialzeiten arbeiteten hier ca. 2000 Angestelle und Diener. Der Bau hat ca. 300 Zimmer und hier wurde 1947 die formelle Unabhängigkeit Indiens von England vollzogen, indem der englische Vizekönig Mountbatten die Regierungsgewalt an J. Nehru übergab.
Auf dem weiten Platz vor dem Palast steht eine 44 Meter hohe Säule aus Sandstein. Sie ist ein Geschenk des Maharadschas von Jaipur an die britischen Kolonialherren, um die guten Beziehungen zu zeigen und zu vertiefen.

regierungsbezirk New-Delhi
regierungsbezirk New-Delhi
Südblock (Premierminister, Verteidigung)
Nordblock (mit öffentlicher Central Hall)
nach oben
Boulevard RAJPATH:
Die ca. 4 Km lange Prachtstraße Rajpath führt vom Platz Vijay Chowk direkt nach Osten und verbindet den Regierungsbezirk mit dem "INDIA GATE". Entlang des Rajpath ist Parken für normale PKW nicht erlaubt. Die Prachtallee ist mit Grünflächen, Bäumen, Zierkanälen und Springbrunnen gesäumt. Hier finden regelmäßig Paraden statt (z.B. Republic Day) und viele Einwohner Delhis bummeln abends hier entlang.
boulevard rajpath Delhi
boulevard rajpath delhi
das INDIA-GATE:
Ganz im Osten der Rajpath-Allee steht das triumphbogen-ähnliche Tor INDIA-GATE. Das India-Gate ist 9 Meter breit, 42 Meter hoch und erinnert an die die im 1. Weltkrieg gefallenen indischen Soldaten (ca. 90.000) innerhalb der britischen Armee.
Eine ewige Flamme ehrt alle unbekannten Soldaten, die im Krieg zwischen Indien und Pakistan 1971 fielen. In Sichtachse durch das Tor sieht man einen Baldachin aus Sandstein, unter dem während der britischen Regierung eine Statue des britischen Königs Georg IV. stand. Diese Statue existiert heute noch, steht jedoch an einem anderen Platz. Rund um den Platz stehen elegante Häuser.
India-Gate Delhi
India-Gate Delhi
nach oben
Lakshmi Narayan Mandir (Birla-Tempel):
Der indische Industrielle BIRLA ließ diesen Tempel im Jahr 1938 erbauen. Der Tempel besteht aus einem Hauptschrein zu Ehren des Gottes Vishnu und seiner Hauptfrau Lakshmi. Mehrere Nebenschreine sind Krishna, Hanuman, Shiva und Durga geweiht.
Der Tempel war zur damaligen Zeit fast "revolutionär", da er den Zutritt ohne Kastenbeschränkung erlaubte. Der Tempel ist mit vielen Zeichen für Glück und Wohlstand versehen - den alt-indischen Glückssymbolen Swastika, die leider in der westlichen Welt als Nazi-Hakenkreuze bekannt wurden.
birla-tempel

weitere Ausflugsziele in Old-Delhi
weitere Ausflugsziele in Süd-Delhi

weiter nach Ajmer
nach oben
25-jahre-sputnik-berlin
Länderinformationen
Auswärtiges Amt
russland-reisen
Russland-Info
ukraine-reisen
Ukraine-Info
belarus-reisen
Weissrussland-Info
baltikum-reisen
Baltikum-Info
usbekistan-reisen
Usbekistan-Info
kasachstan-reisen
Kasachstan-Info
vietnam-reisen
Vietnam-Info
china-reisen
China-Info
mongolei-reisen
Mongolei-Info
Indien-reisen
Indien-Info
Iran-Persien reisen
Iran-Info
 
Transsib
transsibirische eisenbahn
Transsib-Informationen
bahnreisen transsib
Transsib-Reisen 2018
 
Bahnreisen Zarengold
bahnreisen zarengold
Zarengold-Reisen 2018
bahnreisen Transsib
Zarengold Zug-Info
 
Baikalsee
bilder baikalsee
Baikalsee-Bilder
reisen zum baikalsee
Baikal-Reisen 2018
 
Reise-Informationen & Bilder
 
Buchtip
Bildband Baikal
 
Buchtip
Alfred Brehm: Sibirien-Reise zu den Kirgisen (Altai) 1876