Russland-Reisen und Russland-Visum mit Sputnik Travel Berlin
Ihr Reisebüro für Reisen nach Russland, GUS, Baltikum, Osteuropa, China, Iran, Asien u.a.
Bahnreisen Transsibirische Eisenbahn, Baikalsee, Kamtschatka, Moskau, St.Petersburg
Stresemannstr. 107 - 10963 Berlin (Nähe Potsdamer Platz)
Tel. 030/20454581 - Fax. 030/20455998 - email: Sputnik-Berlin@t-online.de
Öffnungszeiten: Mo-Do: 10.00-17.30 Uhr / Fr 09.00-14.00 Uhr
Terminabsprache empfohlen! / Mittagspause: ca. 13.00-13.30 Uhr
sputnik-reisen-berlin sputnik-reisen-berlin
Inhalt
 
Rundreisen 2018 :
Reisen Russland
Russland-Reisen
Reisen GUS
GUS-Mittelasien-Reisen
Reisen China
China-Mongolei-Reisen
Reisen Japan
Japan-Korea-Reisen
Reisen Vietnam
Vietnam-Reisen
Reisen Indien
Indien-Burma-Reisen
Reisen Baltikum
Polen-Baltikum-Reisen
Reisen Osteuropa
Osteuropa/Balkan-Reisen
Nahost-Reisen
Nahost-Iran-Reisen
 
Städtereisen 2018 :
Moskau-Reisen
Moskau-Reisen
St.Petersburg-Reisen
St.Petersburg-Reisen
Peking-Reisen
Peking-Reisen
Shanghai-Reisen
Shanghai-Reisen
Sonstige
weitere Städtereisen
 
Bahnreisen 2018 :
Bahnreisen Russland
Russland-Reisen
Bahnreisen China
China-Reisen
Bahnreisen Europa
Europa-Reisen
Bahnreisen weltweit
Asien/Afrika-Reisen
 
Sprachreisen
 
Silvester-Reisen 2017-2018
 
Fluss-/Schiffsreisen 2018
 
Wander- und Aktivreisen 2018
 
Gedenkreisen 2. WK 2017
 
Heli-Ski-Reisen 2018
 
Reiseversicherungen
 
Reiseliteratur
 
Reisen zu Sowjetzeiten
 
 
 
Datenschutz-Erklärung
 
Sehenswürdigkeiten der Stadt Odessa
Odessa ist eine wunderschöne, vielseitige und grüne Stadt. Es gibt viele Parks, die Straßen sind voller Bäume, die Stadt liegt am Meer, es gibt einen großen Hafen und lange, feinsandige Badestrände.
Es gibt verschiedenste Kultureinrichtungen, wie das Opernhaus, die Philharmonie, Museen und Denkmäler, ein Delphinarium und weitere architektonisch interessante Gebäude usw.

Ein Rundgang durch Odessa könnte an der Potemkinschen Treppe beginnen. Diese Treppe hatte in der Geschichte der Stadt verschiedene Bezeichnungen. Bekannt wurde die Treppe durch den sowjetischen Film „Panzerkreuzer Potemkin“ von S. Eisenstein aus dem Jahr 1925. Seit 1955 trägt sie den heutigen Namen. Die Treppe wurde 1837-1841 vom Architekten F. Boffo erbaut. Sie überwindet ca. 30 Meter Höhenunterschied zwischen dem Primorski-Boulevard und dem Hafen von Odessa. Die Treppe hat 192 Stufen und ist ca. 142 Meter lang. Neben der Treppe gibt es seit einigen Jahren einen kostenfreien Lift mit 2 Kabinen
reise odessa
odessa reisen ukraine
Potemkinsche Treppe
Treppen-Kabinenlift
Bei der Aufzählung der Sehenswürdigkeiten darf das Opernhaus nicht fehlen. Dem Opernhaus soll an anderer Stelle ein extra-Kapitel gewidmet werden.
reise odessa
odessa reisen ukraine
die Oper von Odessa
Zuschauerraum
Außer dem Opernhaus hat Odessa in der vul. Puschkinska eine alte Philharmonie.
reise odessa
odessa reisen ukraine
Philharmonie
Denkmal Katharina II.
Am Katharinenplatz steht ein Denkmal zu Ehren der russischen Zarin Katharina II., die 1794 die nach dem russisch-türkischen Krieg die russische Stadt- und Hafengründung Odessa in Auftrag gab. Vorher gab es hier eine türkische Siedlung namens Chadschibey.
Der Hafen von Odessa ist einer der größten Güterhäfen der Ukraine. Hier werden alle Arten von Stück- und Schüttgütern umgeschlagen. Große und kleine Passagierschiffe, die auf dem Schwarzen Meer oder dem Dnjepr fahren, legen mit ihren Passagieren im Hafen von Odessa an. Von hier gibt es eine Personen- und Fahrzeug-Fähre nach Istanbul. Am „Meeresbahnhof“ steht das Hotel „Odessa“.
reise odessa
odessa reisen ukraine
Hafen von Odessa
das Hafen-Terminal mit Hotel
Gegenüber dem Opernhaus befindet sich das 1825 gegründete archäologische Museum. Vor dem Museum steht eine Kopie in 2/3-Größe der berühmten griechischen Laokoon-Gruppe, deren Original im Vatikan steht.
Einige Meter weiter stößt man auf das Literaturmuseum der Stadt. Berühmte Schriftsteller weilten in der Stadt – von Puschkin bis Bunin. Im Garten des Museums kann man eine kleine Figurensammlung aus Werken verschiedener Schriftsteller besichtigen.
reise odessa
odessa reisen ukraine
Laokoon-Gruppe
Literaturmuseum
Zwei Statuen erinnern an die beiden ersten Gouverneure der Stadt Odessa.
Jose de Ribas gilt als der eigentliche Planer und Erbauer der Stadt. Er war ein Offizier der russischen Armee mit spanisch-irischen Wurzeln, der im russisch-türkischen Krieg an der Eroberung des Gebietes um Odessa teilnahm. Der Graf de Richelieur, ein Ur- Ur-Enkel des berühmten Kardinals de Richelieur emigrierte 1790 nach Russland. Unter Zar Alexander I. wurde er zum Gouverneur von Odessa ernannt. Sein Ziel war es, Odessa zu einer blühenden europäischen Weltstadt zu entwickeln.
reise odessa
odessa reisen ukraine
Jose de Ribas
Graf de Richelieur
Der Woronzow-Palast erinnert an den Gouverneur Woronzow (1782-1856). Er war seit 1823 Generalgouverneur von Neurussland und Bessarabien sowie Vizekönig des Kaukasus. Er wählte Odessa als seinem Verwaltungssitz aus und ließ in Alupka/Krim eine Privatresidenz errichten. Fürst Woronzow nahm als russischer Offizier an der Schlacht von Borodino und der Völkerschlacht bei Leipzig gegen Napoleon teil. Er war mit dem russischen Grafen Potemkin verwandt und galt als einer der reichsten Männer Russlands. Sein Palast in Odessa lag auf dem Gelände der Zitadelle von Odessa und wurde während des englisch-französisch-türkischen Krieges gegen Russland bei einem Seeangriff auf Odessa im Jahr 1854 zerstört. Unweit seines Palastes steht eine Kolonnade im griechischen Stil, die von See weithin sichtbar ist.
reise odessa
odessa reisen ukraine
Woronzow-Palast
Woronzow-Kolonnaden
Unweit des Woronzow-Palastes stößt man auf die „Schwiegermutter-Brücke“. Sie ist eine der längsten Brücken in Odessa. Ein hoher Beamter der Stadtverwaltung veranlasste im 19. Jh. den Bau dieser Brücke, um den Weg zur Mittagspause zwischen seinem Verwaltungsbüro und dem Haus seiner Schwiegermutter abzukürzen.
Heute verewigen sich jungvermählte Ehepaare am Geländer der Brücke mit einem Vorhängeschloss und werfen die Schlüssel fort - in der Hoffnung auf eine lange, glückliche Ehe. Von Zeit zu Zeit müssen die Schlösser jedoch von der Stadtverwaltung entfernt werden, um die Statik der Brücke zu gewährleisten.
reise odessa
odessa reisen ukraine
Schwiegermutter-Brücke
Brücke mit Ehe-Schlössern
Der Stadtgarten datiert seine Gründung auf das Jahr 1803. Er war Odessas erste Parkanlage und ein Geschenk des 1. Gouverneurs de Ribas an die Bevölkerung der Stadt. Im Stadtgarten gibt es einen Springbrunnen, eine kleine Orchesterbühne für Parkkonzerte und verschiedene Statuen. An Feiertagen, wie 1. und 9. Mai, ist der Stadtgarten ein beliebter Treffpunkt für jung und alt.
reise odessa
odessa reisen ukraine
Springbrunnen im Stadtgarten
Löwen-Skulptur im Stadtgarten
Auf dem Weg vom Hafen zu den langen Sandstränden von Odessa führt der Weg am Taras-Schewtschenko-Park entlang. Hier gibt es Überreste der ehemaligen Quarantäne-Station des Odessaer Hafens. Unweit davon steht ein Denkmal für die Schwarzmeer-Schifffahrt.
reise odessa
odessa reisen ukraine
Quarantäne-Mauer entlang des Parks
Denkmal der Schwarzmeer-Schiffe
Kurz vor Erreichen des Lanzheron-Strandes steht an der Promenade ein Obelisk. Es ist das Denkmal zu Ehren des unbekannten Soldaten und Matrosen.
Es ist seit Sowjetzeiten bis heute in Odessa Tradition, dass Schüler der obersten Schulklassen von Odessa abwechselnd eine Ehrenwache halten. Die Jungen tragen während der Wache eine MPi. Früher standen die Schüler Tag und Nacht Wache. Heute wird die Wache nur noch täglich von morgens bis abends gehalten.
In jüngerer Zeit wurde diese Wach-Tradition auch auf das Afganistan-Denkmal im Park ausgeweitet.
reise odessa
odessa reisen ukraine
Denkmal des Unbekannten Soldaten
Pionier-Wache am Denkmal
reise odessa
odessa reisen ukraine
Schüler-Wachablösung
Ehrenwache am Afghanistan-Denkmal
An verschiedenen Stellen der Stadt findet man alte Schiffskanonen, die an die bewegte Geschichte der Stadt erinnern und im 19. Jh. während des Russisch-Türkischen Krieges von anglo-französischen Schiffen erobert wurden. Die bekannteste Kanone steht vor dem Sitz der Stadtverwaltung. Sie stammt vom britischen Seekriegsschiff „Tiger“, das vor Odessa versenkt wurde.
reise odessa
odessa reisen ukraine
Tiger-Schiffskanone
Kanonen-Denkmal am Strand
Viele der alten Bürgerhäuser in der Stadt zeugen vom Wohlstand der Bürger von Odessa. Sie werden heute Schritt für Schritt saniert. In der vuliza Hoholia steht das Haus mit den Telamons, 2 griechische Atlanten streiten um eine große Kugel und stützen scheinbar das gesamte Haus.
reise odessa
odessa reisen ukraine
restaurierte Atlanten
Telamon_Figuren
reise odessa
odessa reisen ukraine
das Gogolhaus wartet auf Sanierung
typischer Hauseingang
Eine große Attraktion für Tierliebhaber sind der Zoo von Odessa und das Delfinarium am Lanzheron-Strand. Das Delfinarium ist das größte auf dem Gebiet der ehemaligen UdSSR.
Gegen eine kleine Gebühr kann man sich mit Robben oder Delfinen fotografieren lassen – auch Schwimmen mit Delfinen ist möglich.
reise odessa
odessa reisen ukraine
Delfinarium
Delfin-Wasserbecken
25-jahre-sputnik-berlin
Länderinformationen
Auswärtiges Amt
russland-reisen
Russland-Info
ukraine-reisen
Ukraine-Info
belarus-reisen
Weissrussland-Info
baltikum-reisen
Baltikum-Info
usbekistan-reisen
Usbekistan-Info
kasachstan-reisen
Kasachstan-Info
vietnam-reisen
Vietnam-Info
china-reisen
China-Info
mongolei-reisen
Mongolei-Info
Indien-reisen
Indien-Info
Iran-Persien reisen
Iran-Info
 
Transsib
transsibirische eisenbahn
Transsib-Informationen
bahnreisen transsib
Transsib-Reisen 2018
 
Bahnreisen Zarengold
bahnreisen zarengold
Zarengold-Reisen 2018
bahnreisen Transsib
Zarengold Zug-Info
 
Baikalsee
bilder baikalsee
Baikalsee-Bilder
reisen zum baikalsee
Baikal-Reisen 2018
 
Reise-Informationen & Bilder
 
Buchtip
Bildband Baikal
 
Buchtip
Alfred Brehm: Sibirien-Reise zu den Kirgisen (Altai) 1876