Russland-Reisen und Russland-Visum mit Sputnik Travel Berlin
Ihr Reisebüro für Reisen nach Russland, GUS, Baltikum, Osteuropa, China, Iran, Asien u.a.
Bahnreisen Transsibirische Eisenbahn, Baikalsee, Kamtschatka, Moskau, St.Petersburg
Stresemannstr. 107 - 10963 Berlin (Nähe Potsdamer Platz)
Tel. 030/20454581 - Fax. 030/20455998 - email: Sputnik-Berlin@t-online.de
Öffnungszeiten: Mo-Do: 10.00-17.30 Uhr / Fr 09.00-14.00 Uhr
Terminabsprache empfohlen! / Mittagspause: ca. 13.00-13.30 Uhr
sputnik-reisen-berlin sputnik-reisen-berlin
Inhalt
 
Rundreisen 2018 :
Reisen Russland
Russland-Reisen
Reisen GUS
GUS-Mittelasien-Reisen
Reisen China
China-Mongolei-Reisen
Reisen Japan
Japan-Korea-Reisen
Reisen Vietnam
Vietnam-Reisen
Reisen Indien
Indien-Burma-Reisen
Reisen Baltikum
Polen-Baltikum-Reisen
Reisen Osteuropa
Osteuropa/Balkan-Reisen
Nahost-Reisen
Nahost-Iran-Reisen
 
Städtereisen 2018 :
Moskau-Reisen
Moskau-Reisen
St.Petersburg-Reisen
St.Petersburg-Reisen
Peking-Reisen
Peking-Reisen
Shanghai-Reisen
Shanghai-Reisen
Sonstige
weitere Städtereisen
 
Bahnreisen 2018 :
Bahnreisen Russland
Russland-Reisen
Bahnreisen China
China-Reisen
Bahnreisen Europa
Europa-Reisen
Bahnreisen weltweit
Asien/Afrika-Reisen
 
Sprachreisen
 
Silvester-Reisen 2017-2018
 
Fluss-/Schiffsreisen 2018
 
Wander- und Aktivreisen 2018
 
Gedenkreisen 2. WK 2017
 
Heli-Ski-Reisen 2018
 
Reiseversicherungen
 
Reiseliteratur
 
Reisen zu Sowjetzeiten
 
 
 
Datenschutz-Erklärung
 

Indien Delhi

Informationen und Bilder zum Stadtteil Old-Delhi

Delhi ist die Hauptstadt der Republik Indien mit ca. 17-20 Mio Einwohnern.
Nach Mumbai (Bombay) ist Delhi die zweitgrößte Stadt Indiens, gelegen am Fluss Yamuna. Seit mind. 3000 Jahren wurde das Stadtgebiet besiedelt. Delhi wird auch als "Stadt der sieben Städte" bezeichnet, da die heutige Stadt auf den Ruinen von mind. 7 Städten erbaut wurde:
1. Stadt: Qila Rai Pitbora - stammt aus dem 12. Jahrhundert
2. Stadt: Siri - erbaut ab ca. 1305
3. Stadt: Tuqhlaqabad - erbaut ca. 1320-25
4. Stadt: Jahanpanah - erbaut ca. 1330-1350
5. Stadt: Ferozabad - erbaut um 1350-80
6. Stadt: Purana Qila - ab ca. 1530
7. Stadt: Shajahanabad - erbaut ab ca. 1640-1650
Die Stadt hatte eine wechselvolle Geschichte. Von 1206-1506 bestand das islamische Sultanat von Delhi mit vielen Höhen und Tiefen. Die Eroberer kamen und gingen. Die Mogulkaiser residierten meist in Agra oder Fatehpur Sikri. Auch die britischen Kolonialherren unterhielten nur eine Niederlassung in Delhi und wählten Kalkutta zu ihrer Hauptstadt (bis 1911).
Ab 1911 erbauten die Briten aus politisch-strategischen Gründen die neue Stadt New-Delhi, die 1931 eingeweiht wurde und bis heute Sitz der indischen Regierung ist.
Delhi ist ein nationaler und internationaler Verkehrsknotenpunkt und eines der wirtschaftlichen und kulturellen Zentren von ganz Indien. Rund um die Metropolen schiessen Satellitensiedlungen aus dem Boden. Seit 2002 gibt es in Delhi eine U-Bahn, die weiter ausgebaut wird und bis zum neuen Flughafen "Indira Ghandi" führt.
u-bahn delhi
flughafen delhi
neue Metrostation in Süd-Delhi
neuer Flughafen Indira Ghandi
Die wichtigsten hier dargestellten Bauwerke und Touristenziele von Old-Delhis sind:

Rotes Fort
Chandni Chowk Basarviertel
Jami Masjid Moschee
Raj Ghat Gandhi-Grabmahl
Feroze Shah Kotla

weitere Ausflugsziele in New-Delhi
weitere Ausflugsziele in Süd-Delhi

Das Rote Fort (LAL QILA):
Shah Jahan gab 1639 den Auftrag zum Bau des Roten Forts (genannt wegen des roten Sandsteins). Die Bauzeit betrug 9 Jahre. Die Festung hatte ein Vorbild: das Rote Fort in Agra. Bis 1857 nutzten die Mogulkaiser das Rote Fort als Residenz, bis die Briten den letzten Mogulkaiser Bahadur Shah Zafar vertrieben.
Das Fort ist nur zum Teil für Touristen offen. Die Briten rissen viele Bauten im Fort zugunsten von Kasernen und Baracken ab. Das Lahore-Gate ist der heutige Haupteingang zum Fort. 2,4 Km Mauer umgeben das Fort. Die mächtigen Mauern und Türme sowie die vorgelagerten Bastionen am Lahore- und Delhi-Gate zeugen von der grossen Festungs-Baukunst der indischen Baumeister. Trotzdem wurde das Fort mehrmals erobert. Hier befand sich früher der sagenhafte "Pfauenthron" der Mogulkaiser, bis dieser 1739 bei einem Überfall persischer Truppen entwendet wurde und bis heute als verschollen gilt.
Seit 2007 steht das Rote Fort auf der UNESCO-Weltkulturerbe-Liste.
lahore-tor des roten forts delhi
rotes fort eingang
das Lahore-Tor mit vorgelagerter Bastion
offizieller Besucher-Eingang
rotes fort delhi
rotes fort delhi
rote Mauern geben dem Fort seinen Namen
Bastion vor dem Lahore-Tor
nach oben
Bazarviertel "Chandni Chowk":
Gegenüber dem Roten Fort erstreckt sich die ehemalige Prozessionsstrecke und heutige Einkaufs-/Bazarviertel Chandni Chowk. Das Viertel ist durchzogen von kleinen Gassen und verstopften Strassen. Es gibt hier viele kleine Läden und Werkstätten, Händler und Tagelöhner, Träger und Handwerker jeglicher Art sowie Garküchen.
Das Marktviertel wird begrenzt durch ein Dreieck zwischen Rotem Fort - Fatehpuri Masjid - Jami Masjid.
shri digambar und gauri shakar delhi
basar chandni chowk
Shri Digambar und Gauri Shakar
Straße Chandni Chowk
Direkt gegenüber dem Roten Fort beginnt das Chandni Chowk Bazarviertel und an einer belebten Kreuzung stehen zwei sehr alte Tempel: Die roten Kuppeln gehören zum Shri Digambar Lal Jain Mandir, einem 1658 erbauten Jain-Tempel mit einem angeschlossenen Vogel-Hospital (entsprechend der Philosophie der Jain). Es ist der älteste Jain-Tempel Delhis.
Die weissen Dächer gehören zum Gauri Shakar Tempel, der dem Gott Shiva und seiner Frau Parvati geweiht ist. Der Tempel ist ca. 800 Jahre alt.
basarviertel chandni chowk delhi
chandni chowk basar delhi
Gemüsehändler
Gewürzmarkt

Nachfolgend einige Straßenszenen aus dem Basarviertel Chandni Chowk. Zum Vergrößern bitte auf das jeweilige Bild klicken.

basarviertel chandni chowk delhi
basarviertel chandni chowk delhi
basarviertel chandni chowk delhi
basarviertel chandni chowk delhi
basarviertel chandni chowk delhi
basarviertel chandni chowk delhi
basarviertel chandni chowk delhi
basarviertel chandni chowk delhi
basarviertel chandni chowk delhi
basarviertel chandni chowk delhi
basarviertel chandni chowk delhi
basarviertel chandni chowk delhi
basarviertel chandni chowk delhi
basarviertel chandni chowk delhi
basarviertel chandni chowk delhi
basarviertel chandni chowk delhi
basarviertel chandni chowk delhi
basarviertel chandni chowk delhi
nach oben
Jami Masjid (Freitags-Moschee):
Südlich des Chandni Chowk befindet sich die größte Moschee Indiens Jami Masjid. Kaiser Shah Jahan gab den Bau dieser riesigen Moschee im Jahr 1656 in Auftrag. Die Moschee wurde auf einem Hügel erbaut und die Treppen symbolisieren den Aufstieg gen Himmel. Im Hof der Moschee haben bis ca. 25.000 Gläubige Platz. In der Mitte des Platzes steht eine DIKKA-Bühne, um die Gebete des Imams in der Moschee für die Besucher im Hof zu wiederholen. Die Moschee hat nur nach Westen eine geschlossene Wand, da sich hier die Gebetsnische gen Mekka befindet. Ansonsten ist die Moschee rundherum offen. Es gibt keine geschlossenen Gebetsräume.
freitagsmoschee delhi
jami masjid delhi
hof der freitags-moschee delhi
Jama Masjid delhi
Gandhi-Gedenkstätte Raj Ghat:
Im Südosten von Rotem Fort und Chandni Chowk gelegen befindet sich mit Rajghat eine der wichtigsten National-Gedenkstätten der Inder: das Grabmahl von Mahatma Ghandi.
Der Leichnahm von M. Ghandi wurde hier eingeäschert und unter einer schwarzen Granitplatte begraben. Es ist eine Pilgerstätte und Mahnmal zu Ehren des "Vaters der Nation" für Staatsgäste, Schulgruppen, Touristen und sonstige Anhänger Ghandis.
ghandi-grab rajghat
ghandi-grabmahl raj ghat
ghandi gedenkstaette
schulklasse am ghandi grab
nach oben
Feroze Shah Kotla:
Am südlichen Ende von Old-Delhi befinden sich die Ruinen und Überreste des Palastes von Ferozabad, der fünften Stadt Delhis. Der Herrscher Feroze Shah Tuqlaq (1351-1388) ließ hier seinen Palast erbauen und hier befand sind einstmals die größte Moschee Delhis. In der Ruinenanlage befindet sich auf einem pyramidenartigen Gebäuderest eine polierte Steinsäule, die dem alt-indischen Herrscher ASHOKA (ca. 273-232 v.u.Z.) zugeschrieben wird. Durch die Inschriften auf dieser Steinsäule konnte eine alt-indische Schrift entziffert werden.
feroze shah kotla
feroze shah kotla
nach oben

weitere Ausflugsziele in New-Delhi
weitere Ausflugsziele in Süd-Delhi

weiter nach Ajmer
25-jahre-sputnik-berlin
Länderinformationen
Auswärtiges Amt
russland-reisen
Russland-Info
ukraine-reisen
Ukraine-Info
belarus-reisen
Weissrussland-Info
baltikum-reisen
Baltikum-Info
usbekistan-reisen
Usbekistan-Info
kasachstan-reisen
Kasachstan-Info
vietnam-reisen
Vietnam-Info
china-reisen
China-Info
mongolei-reisen
Mongolei-Info
Indien-reisen
Indien-Info
Iran-Persien reisen
Iran-Info
 
Transsib
transsibirische eisenbahn
Transsib-Informationen
bahnreisen transsib
Transsib-Reisen 2018
 
Bahnreisen Zarengold
bahnreisen zarengold
Zarengold-Reisen 2018
bahnreisen Transsib
Zarengold Zug-Info
 
Baikalsee
bilder baikalsee
Baikalsee-Bilder
reisen zum baikalsee
Baikal-Reisen 2018
 
Reise-Informationen & Bilder
 
Buchtip
Bildband Baikal
 
Buchtip
Alfred Brehm: Sibirien-Reise zu den Kirgisen (Altai) 1876